Crowd Science mit didaktischem Anspruch stellt im Hochschulkontext eine digitale Variante forschenden Lernens dar, so wird ein didaktisches Format bezeichnet, in dem sich Studierende selbst aktiv in eine forschende Situation begeben sollen. Es eröffnet damit eben nicht nur für die Forschung neue Optionen, sondern auch für die Lehre. Forschendes Lernen zielt darauf ab, wissenschaftliche Neugier, Reflexionsfähigkeit und methodisch-analytisches Denken der Studierenden zu wecken und zu schulen. Diese digitale Variante des forschenden Lernens lässt sich flexibel in unterschiedliche Veranstaltungsformate integrieren und könnte damit zusätzlich neben der verbreiteten Form der ein- oder mehrsemestrigen Lehrforschungsprojekten in der Lehre verankert werden. Denn gerade in der soziologischen Hochschullehre ist der Anspruch weit verbreitet, dass Studierende ein tiefgehendes Verständnis des Forschungsprozesses erlangen sollen.

Inhaltlich erfolgte zum Beginn der Online-Lehreinheit eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Datenkunde und deren Prinzipien, die anhand von drei Datenarten erläutert wurden. Die Studierenden erhielten einen Einblick in die Vielfalt von prozessproduzierten Daten, die darin konservierten Datenspuren und wurden mit der Bewertung von Quellen und Daten vertraut gemacht. Abschließend boten wir eine Reflexion über die Anwendungsmöglichkeiten jener Daten. Den Inhalt der Online-Lehreinheit haben wir auf Basis des aktuellen Forschungsstandes und im Gespräch mit spezialisierten Kolleginnen und Kollegen an diversen Universitäten erarbeitet und in mehreren Schleifen verfeinert.

Alle Videos der Online-Lehreinheit sind nachfolgend und auf unserem Youtube-Kanal einsehbar.

 

Rückmeldungen